Bewerbung F R Texte

Statement zu verbessern Aufsatz schreiben mit beispielen

In der sportlichen und Heilpraxis wird die Sauna verwendet, die den bedeutenden Nebenfluss des Arterienblutes zu den Muskeln gewährleistet und dadurch hilft, die Muskelmüdigkeit abzunehmen, die Wiederaufbauprozesse in den Muskeln zu aktivieren, ihre Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen.

Nach dem ersten Durchwärmen (durch 5-7 Minuten) muss man aus dem Schwitzbad hinausgehen und, sich erholen. Dabei, vom Regal hinaufsteigend, kann man, heftig nicht aufzustehen — das Gleichgewicht verlieren. Und, aus dem Schwitzbad hinausgegangen, ist nötig es sich nicht sofort zu legen, es ist besser als 2-3 Minuten, zu gehen.

Und endlich das Finale des Schwebens — die Abreibung, die auf folgende Weise erfüllen. Von einer Hand den Besen nehmen für den Griff, und, von der Handfläche anderer, in den Laubteil ein wenig drückend, zerreiben den allmählich ganzen Körper. Den Rumpf zerreiben in allen Richtungen, die Gliedmaßen — der Länge nach.

Jedoch gibt nicht für alle Fälle die Sauna die positive Wirkung. So wird nach der Sauna mit der hohen Feuchtigkeit in paarig (80-100 % bei der Lufttemperatur 60-70°) die Senkung der Muskelkraft, das Erscheinen des Gefühles der Müdigkeit, die Schwäche, die Verschlechterung der Stimmung und die Senkung der Arbeitsfähigkeit in den ersten Stunden beobachtet; durch 10-15 Stunden wird die Arbeitsfähigkeit zurück erhöht.

Aber wenn die Temperatur in der Sauna übertrat 120 ° Mit (unter sonst gleichen Umständen), die Kraft der Muskeln fast nicht zunahm. Und bei der Temperatur 60-70 ° und der Feuchtigkeit der Luft 60-80 Prozente und gibt es mehrere Kraft der Muskeln sogar wurde herabgesetzt! Die Sportler fühlten sich matt, nicht sich erholend, und das abendliche Training war misslungen.

Beim regelmäßigen Besuch der Sauna verbessert sich die Organisation der ganzen Kette des nervösen-Muskelapparates. Die Bewegungen werden mehr erfüllt und weniger wird der Energie für ihre Ausführung verbraucht. Die Sauna leistet den bedeutenden Einfluss auch auf die Oxydations-Wiederaufbauprozesse in den Muskeln, den Nebenfluss des Sauerstoffs vergrössernd und die Funktion der Käfige des Muskelstoffes verbessernd.

Die Sauna ist den ermüdeten Muskeln nach der physischen Arbeit, sowie während der Wettbewerbe zwecks der Abnahme der Anstrengung vorgeführt. Für diese Fälle ruft die Sauna das Gefühl der Munterkeit herbei, verringert die Muskelermüdung. Nicht selten erscheinen in den ermüdeten Muskeln in Zusammenhang mit der Ansammlung der Milchsäure die kränklichen Empfindungen, es wird die Elastizität herabgesetzt, was zum Entstehen der Verletzungen beiträgt. Die Sauna nimmt die Schmerzempfindungen ab, macht die Muskeln weich und elastisch, stellt ihre Arbeitsfähigkeit wieder her.

Akademiemitglied I.R.Tarchanow (1846-190 ist wie der grosse Physiologe in die Geschichte eingegangen. Der Gelehrte suchte verschiedene Stimuli für die Verbesserung der Lebenstätigkeit des menschlichen Organismus wissbegierig. Von der Position der Erhöhung der Lebenskraft der Menschen hat sich Tarchanow auch für die Sauna interessiert. In den Forschungen hat er die Hauptfedern des Mechanismus, der den Blutkreislauf und alle anderen menschlichen Organe und des Systeme beeinflusst geöffnet.

Wenn der Besen frisch, ihnen sofort, nicht, da anders er Dampfbad nehmen. Den trockenen Besen ist nötig es zuerst für 10-20 Minuten in kalt, und dann für 1-3 Minute ins heisse Wasser zu senken. Der sehr trockene Besen fällt ist länger — ins Becken das kochende Wasser zu gießen, in ihn den Besen zu senken und, oben von anderem Becken zu schließen. Solcher trockene Besen schnell so: ins Becken mit dem heissen Wasser und auf 1—3 Sekunden, auf die Steine in den Ofen zu legen, und drehend, damit er nicht verbrannt hat. Diese Prozedur 2 3 Male zu wiederholen, und durch 1-2 Minute ist der Besen fertig.

Wie sich privat, als auch die öffentlichen römischen Saunas (die Terme) durch den Ausnahmeluxus — der kostbare Marmor der Schwimmbäder, das Silber und das Gold der hängenden Waschbecken unterschieden. Zu Ende des I. Jh. bis zu unserer Zeitrechnung waren in Rom 150 öffentliche Saunas aufgebaut.

Nach den Kopf erwürgend binden vom Handtuch in Form vom Turban um. Diese Kopfbedeckung muss man ständig in Schwitzbad vom kalten Wasser anfeuchten, damit der Kopf nicht überhitzt wurde. Einige bevorzugen, in den Saunas die engen Gummihauben zu verwenden, die den Kopf und die Blutgefäße zusammenpressen. Ihr Tragen bringt zum Kopfschmerz, dem Unwohlsein, den Schwindeln.